Startseite
Bilder
Kinder werden Leute
Abschied von Graz
meine Bücher
Geschichte des Monats
Rezept des Monats
Links
Gästebuch
 


Schifoan
I wor imma scho spurtbegeistat. Bei an jedn Ländaspül bin i am Radio ghenkt und waunns irgendwia meglich woa, san ma zum Wirtshaus fernsehschaun gaungan. Leida wor mei Spurt Begeistarung nur sehr anseitig, nämli fürs zua schaun.
Söba wor i zimli unspurtlich. In da Schul auf da Reckstaungan bin i ghenkt wia a toute Kotz, da Lehrer hat mi imma wida aun tauchn miassn, bis i endli di Rolle vorwärts dapockt hob.
Wor gaunz schen peinlich, wal mia hobn jo a Madln ghobt in da Klass. Bei dena hob i ka Leiberl ghobt, waunns mi sou gsegn hobn.
Jeds Joar hobm ma imma as Neijoasspringan gschaut.
Waunn da Helmut Recknagel gsprungan is, oda da Toni Saila in Kitzbühel gfoan is, daun het i hoit a gern sou guat schifoan kennen wulln wia de.
Oba wia i daunn bei unsan Schikurs vun da Schul mit gmocht hob, bin i bein Riesenslalom obigfoan ois wers a Obfoatslauf gwesen.
Anfoch grod nebn di Tore obi, sou wer i natirli schnöll gwesen, oba i hob jo wida zruck aufi miassn, urndlich duach di Tore duach. Do woa i daun vualetzta. Na jo, guat, dass es nou in GAK gebn hot. Zum GAK Spül san ma olle vierzehn Tog gaungan, und wenn da GAK daunn amol gwunna hot, bin i stulz hamkumman und hob gschrian: „Mutti, mia hobn gwunnan!“
und hier die Übersetzung für die "Piefkes":    


Es lebe der Sport  Seit meiner frühesten Kindheit war ich ungeheuer sportbegeistert. Leider beschränkte sich diese Begeisterung mehr auf das Theoretische.
Ich konnte zwar die aktuellen Tabellen der Fußballer von der Landes- bis zur Bundesliga rauf und runterbeten, selbst die englischen Mannschaften der Premier League waren dank Fußball-Toto allseits bekannt. Wenn es allerdings darum ging, diese Sportbegeisterung auch auf dem Platz in die Praxis umzusetzen, sah die Sache schon wesentlich anders aus.
Ob ich im Turnunterricht wie eine tote Katze auf der Reckstange hing, oder im Schwimmbad peinlichst darauf achtete, ja nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren.
Es war zutiefst frustrierend.

Gerade bei den Mädchen hätte ich doch lieber ein paar Punkte gesammelt als toller Sportler.
Doch selbst in meinem Lieblingssport Fußball war ich peinlicherweise meistens der letzte, der beim Zusammenstellen einer Mannschaft wohl oder übel gewählt wurde.

Dass ich dummerweise immer noch nicht schwimmen konnte, passte da ins Bild. Doch das musste sich ändern, egal wie! Bei meinem Ferienlager in Edelsgrub gab es einen Feuerwehrteich, zwar klein aber dafür um so tiefer.
Dort schlich ich mich eines Tages heimlich hin, hatte sogar von einem kleinen Jungen die Schwimmflügel ausgeliehen und so übte ich, ohne lästige Zuschauer und ihre bösartigen Kommentare, das Schwimmen.
Immer wieder stieß ich mich vom Beckenrand ab, bis ich es wagte und ich mich, diesmal ohne die kindische Schwimmhilfe, todesmutig in die Fluten stürzte. Und siehe da, ich ging nicht unter, es machte sogar Spaß!
Dies gab Selbstvertrauen, sogar beim Fußballspielen wurde ich  (etwas) besser. Kein Supersportler war geboren, aber immerhin konnte ich wieder ohne schlechtes Gewissen im Stadion mitschimpfen.
Hatte dann meine Lieblingsverein endlich mal wieder gewonnen, rannte ich nach Hause und rief stolz: Mutti, wir haben gewonnen!